global vorbelegen wie Kontakte in Outlook Adresslisten gespeichert werden

Die Outlook Adresslisten funktionieren am besten, wenn die Datensätze (Kontakte) im gleichem Syntax abgespeichert werden.

Hierbei kann es z.B. Sinnvoll sein, wenn ein der Syntax für das Feld „Speichern unter“ und „anzeigen als“ wie in Abbildung global vorbelegt wird.

Um dies für den eigenen PC oder für einen Terminalserver festzulegen gibt es Makros, welche über Outlook die Registrie des Systems anpassen, so das der Syntax vorbelegt wird.

Das Makro für „Speichern unter“ :

Public Sub ChangeFileAs()
    Dim objOL As Outlook.Application
    Dim objNS As Outlook.NameSpace
    Dim objContact As Outlook.ContactItem
    Dim objItems As Outlook.Items
    Dim objContactsFolder As Outlook.MAPIFolder
    Dim obj As Object
    Dim strFileAs As String
    Dim myRegKey As String
    Dim myValue As String
    Dim myFileAs As String
    Dim myAnswer As Integer
    
On Error Resume Next

  ' get registry key to work with
  ' change the Outlook version # to match your version
  myRegKey = "HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Outlook\Contact\FileAsOrder"
  If myRegKey = "" Then Exit Sub
  'check if key exists
  If RegKeyExists(myRegKey) = True Then
    'key exists, read it
    myValue = RegKeyRead(myRegKey)
    If myValue = 14870 Then myFileAs = "Company"
    If myValue = 32791 Then myFileAs = "Last, First"
    If myValue = 32792 Then myFileAs = "Company (Last, First)"
    If myValue = 32793 Then myFileAs = "Last, First (Company)"
    If myValue = 32823 Then myFileAs = "First Last"
   
    
    'display result and ask if it should be changed
    myAnswer = MsgBox("The registry value for the key """ & _
               myRegKey & """is """ & myFileAs & vbCrLf & _
               "Do you want to change it?", vbYesNo)
  Else
    'key doesn't exist, ask if it should be created
    myAnswer = MsgBox("The registry key """ & myRegKey & _
               """ could not be found." & vbCr & vbCr & _
               "Do you want to create it?", vbYesNo)
  End If
  If myAnswer = vbYes Then
    'ask for new registry key value

    myValue = InputBox("Please enter new value: " & vbCrLf & _
    "14870 = Company" & vbCrLf & _
    "32791 = Last, First" & vbCrLf & _
    "32792 = Company (Last, First)" & vbCrLf & _
    "32793 = Last, First (Company)" & vbCrLf & _
    "32823 = First Last", myRegKey, myValue)
    If myValue <> "" Then
      RegKeySave myRegKey, myValue
      MsgBox "Registry key saved."
    End If    
  Else
  End If

' now that we've got the value of the default setting,
' we use it to set the value so all contacts are the same
    Set objOL = CreateObject("Outlook.Application")
    Set objNS = objOL.GetNamespace("MAPI")
    Set objContactsFolder = objNS.GetDefaultFolder(olFolderContacts)
    Set objItems = objContactsFolder.Items

    For Each obj In objItems
        'Test for contact and not distribution list
        If obj.Class = olContact Then
            Set objContact = obj

            With objContact

    If myValue = 14870 Then strFileAs = .CompanyName '"Company"
    If myValue = 32791 Then strFileAs = .LastNameAndFirstName '"Last, First"
    If myValue = 32792 Then strFileAs = .CompanyAndFullName '"Company (Last, First)"
    If myValue = 32793 Then strFileAs = .FullNameAndCompany '"Last, First (Company)"
    If myValue = 32823 Then strFileAs = .FullName '"First Last"

               .FileAs = strFileAs

                .Save
            End With
        End If

        Err.Clear
    Next

    Set objOL = Nothing
    Set objNS = Nothing
    Set obj = Nothing
    Set objContact = Nothing
    Set objItems = Nothing
    Set objContactsFolder = Nothing
End Sub

'reads the value for the registry key i_RegKey
'if the key cannot be found, the return value is ""
Function RegKeyRead(i_RegKey As String) As String
Dim myWS As Object

  On Error Resume Next
  'access Windows scripting
  Set myWS = CreateObject("WScript.Shell")
  'read key from registry
  RegKeyRead = myWS.RegRead(i_RegKey)
End Function

'sets the registry key i_RegKey to the
'value i_Value with type i_Type
'if i_Type is omitted, the value will be saved as string
'if i_RegKey wasn't found, a new registry key will be created
Sub RegKeySave(i_RegKey As String, _
               i_Value As String, _
      Optional i_Type As String = "REG_DWORD")
Dim myWS As Object

  'access Windows scripting
  Set myWS = CreateObject("WScript.Shell")
  'write registry key
  myWS.RegWrite i_RegKey, i_Value, i_Type

End Sub

'returns True if the registry key i_RegKey was found
'and False if not
Function RegKeyExists(i_RegKey As String) As Boolean
Dim myWS As Object

  On Error GoTo ErrorHandler
  'access Windows scripting
  Set myWS = CreateObject("WScript.Shell")
  'try to read the registry key
  myWS.RegRead i_RegKey
  'key was found
  RegKeyExists = True
  Exit Function
  
ErrorHandler:
  'key was not found
  RegKeyExists = False
End Function

Quelle 2017-03-08: https://www.slipstick.com/developer/bulk-change-fileas-format-contacts-default/

Das Makro für „anzeigen als“ :

Public Sub ChangeEmailDisplayName()
    Dim objOL As Outlook.Application
    Dim objNS As Outlook.NameSpace
    Dim objContact As Outlook.ContactItem
    Dim objItems As Outlook.Items
    Dim objContactsFolder As Outlook.MAPIFolder
    Dim obj As Object
    Dim strFirstName As String
    Dim strLastName As String
    Dim strFileAs As String

    On Error Resume Next

    Set objOL = CreateObject("Outlook.Application")
    Set objNS = objOL.GetNamespace("MAPI")
    Set objContactsFolder = objNS.GetDefaultFolder(olFolderContacts)
    Set objItems = objContactsFolder.Items

    For Each obj In objItems
        'Test for contact and not distribution list
        If obj.Class = olContact Then
            Set objContact = obj

          With objContact
    
          If .Email1Address <>"" Then
            ' Uncomment the  strFileAs line for the desired format
            ' Add the email address to any string using
            ' the following code:
            ' & " (" & .Email1Address & ")"
                 
             'Firstname Lastname (email address) format
             ' strFileAs = .FullName & " (" & .Email1Address & ")"
                
             'Lastname, Firstname format
              strFileAs = .LastNameAndFirstName
                
             'Company name (email address) format
             ' strFileAs = .CompanyName & " (" & .Email1Address & ")"
                 
             'Comapany Firstname Lastname (email address) format
             'the display name will have a leading space if
             'the contact doesn't have a company name
             'strFileAs = .CompanyName & " " & .FullName & " (" & .Email1Address & ")"
                

             'File As format
             'Does not support Company (Fullname) format. 
             'Only Company name is used in the display name
             'strFileAs = .FileAs
                
             .Email1DisplayName= strFileAs

             .Save
           End If
          End With
        End If

        Err.Clear
    Next

    Set objOL = Nothing
    Set objNS = Nothing
    Set obj = Nothing
    Set objContact = Nothing
    Set objItems = Nothing
    Set objContactsFolder = Nothing
End Sub

Quelle 2017-03-08: https://www.slipstick.com/outlook/contacts/bulk-change-outlook-contacts-email-display-name-format/

Ich habe beide Makro erfolgreich anwenden können.

Viel Spaß und vergesst nicht das Backup davor!!!

Globale Adressliste portabel machen

die Globale Adresseliste des Exchange beinhaltet alle Kontakte der Firma und ist ausschließlich Online verfügbar.

Will man nun auch Offline (also außerhalb des Firmennetzwerk) auf die internen Kontakte zugreifen, so gibt es da einen kleinen Trick dafür.

Einfach die Kontakte aus dem GAL in die eigenen Kontakte einfügen wie in Abbildung

Globale Adresseliste

Quelle 2017-03-08 : https://www.slipstick.com/exchange/making-the-exchange-server-gal-portable/

PowerShell Befehle für den Exchange Server

Da sich die PowerShell Befehle für den Exchange Server großer Beliebtheit erfreuen, habe ich mal ein paar neue Befehle hinzugefügt.

Exchange Server – ActiveSync

Liste aller ActiveSync Geräte

Get-ActiveSyncDevice | ft

ActiveSync-Statistik eines Postfaches

Get-ActiveSyncDeviceStatistics -mailbox "manuel.maliszewski"

Alle ActiveSync Geräte der OU „Ausgeschiedene User“ löschen

Get-ActiveSyncDevice -OrganizationalUnit "Ausgeschiedene User" | Remove-ActiveSyncDevice

Exchange Server – Datenbanken

Übersicht über Datenbanken und deren Größe

Get-MailboxDatabase -Status | ft name, databasesize

Übersicht über Datenbanken mit Informationen zu Retentation und Recoverable Quotas

Get-MailboxDatabase | Select Name, Server, MailboxRetention, Recoverab* |ft

Exchange Server – Postfächer

Übersicht der Postfächer einer Datenbank – Sortiert nach letztem Login mit den Feldern: Benutzername, Größe, Datum der letzten Anmeldung, Letzte Anmeldung

Get-Mailbox -Database "Berlin II - Datenbank II" | Get-MailboxStatistics | Sort LastLogonTime | ft DisplayName, TotalItemSize, LastLogonTime, LastLoggedOnUserAccount

Detailiert Übersicht eines Postfaches mit Unterordnern und dessen Größe

Get-MailboxFolderStatistics -identity "manuel.maliszewski" | ft FolderPath, FolderSize, ItemsInFolder, FolderAndSubfolderSize

Alle Postfächer mit Weiterleitung

Get-Mailbox | Where-Object { $_.ForwardingAddress –ne $null } | Select Name, ForwardingAddress

Alle Postfächer mit „Sende als“ und „volle Postfachberechtigung“

Get-Mailbox | Get-ADPermission | Where-Object { ($_.ExtendedRights -like "*send-as*") -and -not ($_.User -like "nt authority\self") }

Postfächer auf die der Benutzer „chilli“ volle Berechtigungen hat

Get-Mailbox | Get-MailboxPermission | Where-Object { ($_.AccessRights -eq "*fullaccess*") -and ($_.User -like "*chilli*") }

Exchange Server – Warteschlange

Warteschlange anzeigen auf Server S8K011

Get-Queue -Server S8K011

Warteschlangen Queue verschieben

./Move-TransportDatabase.ps1 –QueueDatabasepath “C:\Queue” –QueueDatabaseLoggingPath “D:\Queue”

Exchange Server – System

Alle Exchange-Dienste starten

Test-ServiceHealth | Select ServicesNotRunning | foreach { Start-Service $_.ServicesNotRunning }

Exchange-Dienste Status in Tabelle

Test-ServiceHealth | ft

Testet die Exchange Organisation auf Fehler

Test-SystemHealth

Exchange Server – Verschiedenes

Sprache aller Postfächer auf dem Server S8K011 auf Deutsch setzen

Get-Mailbox -Server S8K011 | Set-Mailbox -language de-DE

Sprache der Postfächer auf Server S8K012 anzeigen, nach Sprache sortieren und als Tabelle mit Namen und Sprache anzeigen

Get-Mailbox -Server S8K012 | sort Languages | ft name, Languages

Liste der Benutzer die den Abwensenheitsassistenten aktiviert haben

Get-Mailbox | Get-MailboxAutoReplyConfiguration | Where-Object { $_.AutoReplyState –eq “scheduled” }

Datenbank – RPC CAS abfragen

Get-MailboxDatabase -Server s8k011 | fl name, rpc\*

Datenbank-Index

Standardmäßig werden alle Datenbanken mit aktiviertem Index angelegt. in diesem Ordner wird der Index erstellt: %datenbankpfad%\CatalogData-Guid. Diesen kann man allerdings aktivieren:

Set-MailboxDatabase MailboxDatabaseName -IndexEnabled:$false

Erste Datenbank löschen

Beim Installieren von Exchange Server 2010 wird automatisch eine Datenbank angelegt. Diese Läst sich nicht über die Gui löschen, auch wenn alle Postfächer verschoben sind. Darum muss man die

System-Postfächer verschieben:

Get-mailbox -Arbitration | New-MoveRequest -TargetDatabase "Berlin I - Postfach I"

Danach muss man noch die Verschiebungsanforderungen löschen und die Datenbank ist entfernbar.

Quelle [2017-03-07]: http://chilltimes.de/2013/02/08/powershell-nutzliche-exchange-server-2010-befehle/

PowerShell ISE um Exchange Add-On erweitern

Wer den ISE der Powershell benutzt und einen Exchange bearbeiten will, muss vorher eine Verbindung aufbauen. Diese Arbeit kann man sich durch das hinzufügen der Exchange Add-Ons erleichtern.

Einfach eine PS1 Datei mit folgendem Inhalt starten und schon sind die Add-Ons des ISE erweitert.

$psISE.CurrentPowerShellTab.AddOnsMenu.SubMenus.Add(
    "Connect to Exchange @ Contoso", {
        $ExSession= New-PSSession -ConfigurationName Microsoft.Exchange -ConnectionUri http://exserver.contoso.com/PowerShell/ -Authentication Kerberos
        Import-PSSession $ExSession
    },
    "Control+Alt+1"
)
$psISE.CurrentPowerShellTab.AddOnsMenu.SubMenus.Add(
    "Connect to Exchange On-Premise", {
        Add-PSSnapin Microsoft.Exchange.Management.PowerShell.E2010
        . $env:ExchangeInstallPath\bin\RemoteExchange.ps1
        Connect-ExchangeServer –auto
            },
    "Control+Alt+2"
)
$psISE.CurrentPowerShellTab.AddOnsMenu.SubMenus.Add(
    "Connect to Exchange Online", {
        $o365Cred= Get-Credential
        $o365Session= New-PSSession -ConfigurationName Microsoft.Exchange -ConnectionUri https://ps.outlook.com/powershell/ -Credential $o365Cred -Authentication Basic -AllowRedirection
        Import-PSSession $o365Session
    },
    "Control+Alt+3"
)


Quelle [2017-03-08]: https://eightwone.com/2012/10/25/adding-exchange-shell-items-to-powershell-ise/

Outlook Regeln – kann nicht in Microsoft Exchange hochgeladen werden und wurde deaktiviert

Beim anlegen und ausführen von Regeln in Microsoft Outlook 2013 erscheint folgende Fehlermeldung:

Mindestens eine Regel kann nicht in Microsoft Exchange hochgeladen werden und wurde deaktiviert

Abhilfe kann eine Anpassung der Mailbox Einstellungen auf dem Exchangeserver per Powershell bringen.

Mit der folgendem Befehl erfragen Sie die aktuelle Einstellung:

Get-Mailbox name@domain.com | fl rulesquota

Erhöhen Sie den Wert für die Regeln wie folgt:

Set-Mailbox name@domain.com -rulesquota 256KB

Virenschutz Empfehlung

nun bin ich schon seit ca. 20 Jahre professionell in der IT tätigt und habe schon mehrere Virenschutz-Systeme ausprobiert.

Definitiv bestätigt ist, dass ein gratis Virenschutz nicht alles Schützt. Deshalb kann ich immer nur zur kommerziellen Variante (meistens die kostenpflichtige) raten.

Was der BSI dazu sagt spricht mir aus der Seele:

Die Wahl eines geeigneten Virenschutzprogramms ist bei Windows-basierten Systemen besonders wichtig. Für einen hinreichenden Schutz des Systems gegen Computer-Viren und andere Schadprogramme kommen für Privatanwender sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Varianten von Virenschutz-Software infrage. Letztere verfügen unter Umständen über mehr Bedienungskomfort.

Sofern die sinnvollen, zusätzlichen Funktionen der kostenpflichtigen Lösungen, wie beispielsweise

  • Kinderschutzfilter
  • Überwachung von Browser- und E-Mail-Aktivitäten auf Schadprogramme
  • erweiterte, verhaltensbasierte Erkennung von Schadsoftware

dennoch nicht benötigt werden, sind kostenlose Virenschutzprogramme ausreichend. Dazu zählen z. B.

  • Avira Free Antivirus (http://free-av.de)
  • avast! Free Antivirus (https://www.avast.com/de-de/free-antivirus-download) (eine verhaltensbasierte Erkennung von Schadsoftware ist in dieser Lösung bereits integriert)
  • AVG Anti-Virus Free (http://free.avg.com/de-de/startseite)

Quelle: https://www.bsi-fuer-buerger.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSIFB/Publikationen/BSI-E-CS_001.pdf;jsessionid=9F755CC4400268923E4B99D13067D880.2_cid090?__blob=publicationFile&v=2

Quelle: https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Empfehlungen/Schutzprogramme/Virenschutzprogramme/virenschutzprogramme_node.html

Nun der Hacken den die meisten übersehen beim sparen:

Ich würde behaupten, dass fast jeder 3. Windows Anwender sein E-Mails über einen E-Mail Client wie z.B. Outlook von Mirosoft auf Ihren Rechner laden.

Und da 95% aller Viren oder sonstige Schädlinge über E-Mail kommen, ist ein Gratis Virenschutz völlig sinnlos.

Wer die „Überwachung von Browser- und E-Mail-Aktivitäten auf Schadprogramme“ vernachlässigt wird jedenfalls schneller ein Opfer

Mein Favorit ist und bleibt die Lösung von Kaspersky:

Hier ein Link für eine 45 Tage Testversion

zusätzlich könnte Ihr über folgendem Link bis zu 50 MB Dateien Online prüfen gratis lassen: Kaspersky Online Scanner

VMWARE Netzwerkperformance Windows Server 2012 R2 optimieren

In diesem Betrag werde ich zeigen, wie durch Parametrisieren die Netzwerkperformance und Latenz von Windows Server 2012 R2 auf VMware 6 optimiert werden kann.


Windows TCP Stack optimieren durch deaktivieren von Features, die nicht von VMXNET3-Treiber unterstützt werden.

Als erstes könnt Ihr das TCP chimney, AutoTuning, Congestion Provider, Task Offloading and ECN Capability wie folgt deaktivieren.

Öffnen Sie die Eingabeaufforderung als Administrator und führen Sie diese Befehle aus:

netsh int tcp set global chimney=Disabled
netsh int tcp set global autotuninglevel=Disabled
netsh int tcp set supplemental custom congestionprovider=none
netsh int tcp set global ecncapability=Disabled
netsh int ip set global taskoffload=disabled
netsh int tcp set global timestamps=Disabled

prüfen der Einstellungen durch

netsh int tcp show global

Erläuterung der Einträge im Einzelnen:

Empfangsseite

Dieser Eintrag muß auf „enabled“ gesetzt bleiben, zudem wird es jetzt etwas theoretisch:

Mit der „Empfangsseite“ (Receive Window) und der maximalen Segmentgröße (MSS) eines TCP-Datenpaketes wird die Menge an Daten festgelegt,
die ein Computer ohne Empfangsbestätigung (TCP ACK) in einem bestimmten Zeitfenster aufnehmen kann.

Wird der Eintrag geändert, verlangsamt sich i.d.R. der Datenfluß.

Chimney-Abladestatus

Mit dieser Funktion wird die CPU entlastet und der Datentransfer, bzw. die Verarbeitung der ankommenden und abgehenden Datenpakete, auf die Netzwerkkarte ausgelagert.
Sollte hier der Eintrag auf „deaktiviert“ stehen“, können Sie ihn mit dem Befehl

aktivieren mit Code:

netsh int tcp set global chimney=enabled
deaktivieren mit Code:
netsh int tcp set global chimney=disabled

deaktivieren sie wieder diese Funktion. Bedenken Sie, daß diese Einstellung auch auf allen Partner-PCs für die reibungslose Funktion aktiviert sein muß.

Näheres zu dem Eintrag finden Sie hier: http://www.drwindows.de/windows-anle…y-offload.html

Direkter Cachezugriff (DCA)

Ab Windows 7 wird diese neue Technologie eingesetzt. Hier benutzt die Netzwerkkarte direkt den CPU-Cache, um Netzdaten weiter zu transportieren. Der CPU-Cache wird in diesem Modus als Zwischenspeicher benutzt. Das spart die CPU-Operationen, die notwendig sind, wenn Netzwerkdaten in den Arbeitsspeicher eingelesen werden.

aktivieren mit Code:

netsh int tcp set global dca=enabled

Hinweis:
Nicht jeder Chipsatz, Prozessor und Netzwerkadapter unterstützt diese Technologie.  Die Option „DCA“ muß hierfür im BIOS aktiviert sein.

deaktivieren mit Code:

netsh int tcp set global dca=disabled

NetDMA-Status

Auch diese Technik wurde mit Windows 7 und Windows Server 2008 eingeführt. Die Netzwerkkarte überträgt, ohne den Umweg über die CPU, direkt an das empfangende Programm.

aktivieren mit Code:

netsh int tcp set global netdma=enabled

deaktivieren mit Code:

netsh int tcp set global netdma=disabled

Autom. Abstimmungsgrad Empfangsfenster

Besser bekannt als „AutoTuning-Level“ für den TCP-Stack. Wie oben bereits erwähnt, kann ein PC nur eine bedingte Menge an Daten empfangen, bevor das Acknowledgement (ACK) an den Sender geschickt werden muß. Jeder PC handhabt diese Situation individuell. Um aber dennoch einen guten Datenfluß zu garantieren, wurde in Windows das AutoTuning eingeführt.

Leider führt die aktivierte Option bei manchen PCs zu schweren Netzwerkfehlern, wie fehlender Seitenaufbau oder Abbruch von Datentransfers.
Es gibt hier verschiedene Möglichkeiten, das AutoTuning einzuschränken bzw. abzuschalten.

Code:

netsh int tcp set global autotuninglevel=enabled
Code:
netsh int tcp set global autotuninglevel=restricted
Code:
netsh int tcp set global autotuninglevel=highlyrestricted
Code:
netsh int tcp set global autotuninglevel=disabled

Sie sollten es schrittweise testen, inwieweit eine Änderung Einfluß auf
die Datenübertragung hat. Weitere Informationen über das AutoTuning finden Sie hier: http://www.drwindows.de/windows-anle…-netzwerk.html

Add-On „Überlastungssteuerungsanbieter“

Mit Vista wurde u.a. auch das Compound TCP (CTCP) als Teil des neuen TCP-Stack eingeführt. Es sorgt dafür, daß der höchstmögliche und schnellste Datenfluß beim Sender gewährleistet ist. Sinnvoll ist diese Funktion vor allem bei höheren Bandbreiten im Netzwerk. Steht hier der Anbieter auf „none“ ändern Sie den Eintrag in

aktivieren mit Code:
netsh int tcp set global congestionprovider=ctcp

testen Sie die Verbindung nach einem PC-Neustart.

deaktivieren mit Code:
netsh int tcp set global congestionprovider=none

ECN Funktion

Der ECN-Eintrag (Explicit Congestion Notification) steuert die Methode für den Router, wie er größeren Datenverkehr weiterleiten kann, ohne dabei Datenpakete zu verlieren, die neu angefordert werden müssen.
Inwieweit eine Änderung dieser Option eine Verbesserung des Netzwerkverkehrs bringt, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab,
u.a. auch, ob Ihr Router und Ihr Computer diese Funktion überhaupt unterstützen.

Mit dem Befehl

aktivieren mit Code:
netsh int tcp set global ecncapability=enabled

deaktivieren mit Code:

netsh int tcp set global ecncapability=disabled

RFC 1323-Zeitstempel

Dieser Eintrag ist nur minimal beeinflußbar. Der aktivierte Zeitstempel vergrößert ein Daten-Paket um ca.2-5kb.

aktivieren mit Code:

netsh int tcp set global timestamps=enabled

deaktivieren mit Code:

netsh int tcp set global timestamps=disabled

Quelle der Information: http://www.drwindows.de/windows-anleitungen-faq/31827-windows-einstellungen-internet-netzwerkverbindungen-beschleunigen.html


Als nächstes müssen wir die RSS-Funktion auf dem VMXNET3-Treiber einschalten. Öffnen Sie dazu die Netzwerkverbindungen und Adaptereinstellungen.

netsh int tcp set global RSS=Enable

Zusätzliche solltet Ihr auch beachten, das das RSC (Empfang zusammengeführter Segmente) unter Windows Server 2012 R2 unter VMware 6 vor Update 2 auch Probleme machen kann.

Wenn Sie nicht auf VMware 6 U2 aktualisieren können, können Sie jede Leistungsverschlechterung durch Deaktivieren von RSC auf dem betroffenen Gastbetriebs-System umgehen.

hier die Lösung von VMware

To disable RSC on the virtual machine, perform one of these options:
Use the PowerShell command Disable-NetAdapterRsc.

To disable for all interfaces:

Disable-NetAdapterRsc *

To disable for a specific interface:

Disable-NetAdapterRsc -Name Ethernetx

Disable RSC globally using the netsh int tcp set global rsc=disabled command.

Note: This command requires an elevated command prompt.
To verify that RSC is disabled on the virtual machine:
Use the PoweShell command Get-NetAdapterRsc. The IPv4OperationalState and IPv6OperationalState should both be set to FALSE.
Use the netsh int tcp show global command. The Receive Segment Coalescing State should be set to disabled.
Note: This change is immediate and does not require rebooting the guest operating system.

Alternatively, you can disable LRO/RSC for all virtual machines on an ESXi host using:

esxcli system settings advanced set -o /Net/Vmxnet3SwLRO -i 0
esxcli system settings advanced set -o /Net/Vmxnet3HwLRO -i 0

Note: This will disable LRO for all virtual machines on the ESXi host. Virtual machines must be powered off and then powered on or migrated using vMotion to another hosts for the changes to take effect.


Reference:

https://kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_US&cmd=displayKC&externalId=2129176

Network performance with VMXNET3 on Windows Server 2012 R2

 

Onedrive Business und Privat behindern sich (Unable to resolve upload host: 11001)

Eher selten kommt es dazu das Onedrive for Businuess wegen Onedrive Privat nicht richtig funktioniert.

Folgende Fehlermeldungen erscheinen im Log

08/15/2016 18:59:28.081 SetupEngine: IsPerMachineWorkNeeded? No

08/15/2016 18:59:28.081 SetupEngine: RegisterForARP was skipped on threshold or greater…

08/15/2016 18:59:28.081 SetupEngine: Done!

08/15/2016 18:59:28.081 SetupEngine: Overall result = 0x00000000

08/15/2016 18:59:28.081 SetupController: SetupControllerImpl::OnEndWork

08/15/2016 18:59:28.128 RunAsStandardUser: CreateProcess: file=[C:\Users\Zahni404\AppData\Local\Microsoft\OneDrive\OneDrive.exe] args=[ /background /versionReinstalledUseForTraceOnly]

08/15/2016 18:59:28.137 SetupController: Waiting for client event in order to continue

08/15/2016 18:59:38.137 SetupController: Something went wrong waiting for the client to signal us. Error code: 0x102

08/15/2016 18:59:38.137 SetupView: Closing SetupView

08/15/2016 18:59:38.143 SetupView: Destroying SetupView

08/15/2016 18:59:38.619 SetupView: Uninitializing SetupView

08/15/2016 18:59:38.619 SetupController: Uninitializing SetupController

08/15/2016 18:59:38.640 LogsUploader: Unable to resolve upload host: 11001

den Lösungsweg habe ich auf folgender Webseite GEFUNDEN

Error installing OneDrive for Business Next Generation Sync Client

und hier die Lösungsansätze:

Computer Configuration – Polices – Administrative Templates – Windows Components – OneDrive
“Prevent usage of onedrive for file storage” = Disabled

This was set to Enabled and was causing our errors.

To quickly prove this we tweaked the corresponding registry key located here: HKLM\Software\Policies\Microsoft\Windows\OneDrive – DisableFileSyncNGSC and set it to the value 0 (zero)

We also came across some registry settings that we used to customise the user experience of the new client.

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\OneDrive

Create a DWORD key with value name “DefaultToBusiness” with value data 1
Create a DWORD key with value name “EnableAddAccounts” with value data 1
Create a DWORD key with value name “DisablePersonalSync” with value data 1

 

BSI informiert zum IT-Grundschutz

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) informiert zum IT-Grundschutz

IT-Grundschutz – die Basis für Informationssicherheit – Der vom BSI entwickelte IT-Grundschutz ermöglicht es, notwendige Sicherheitsmaßnahmen zu identifizieren und umzusetzen. Viele Arbeitsprozesse werden elektronisch gesteuert und große Mengen von Informationen sind digital gespeichert, werden verarbeitet und in Netzen übermittelt. Damit sind die Institutionen in Wirtschaft und Verwaltung und jeder Bürger von dem einwandfreien Funktionieren der eingesetzten IT abhängig.

Quelle: https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/ITGrundschutz/itgrundschutz_node.html

VMware Parameter

Sammlung nützlicher Parameter für eine VMware Umgebung

  1. VMware HA Cluster Fehlermeldung „keine Verwaltungsnetzwerkredundanz“

    Erläuterung der Funktion:Die Meldung stammt von dem eifrigen Management-Agent des ESX Hosts und hat eigentlich einen guten Grund. Das Verwaltungsnetzwerk („Management Network“) sollte (dringend) mit mindestens zwei Netzwerkkarten angebunden sein, denn sonst könnte ein Gast mit viel Traffic (sofern im selben Netzwerk) das Management erheblich stören. In der wundervollen heilen vmware-Welt hat natürlich jeder Host mindestens zwei Netzwerkkarten für die Verwaltung, zwei oder mehr für vmotion, eine für den Cluster-Takt (und vielleicht FT) und dann noch mindestens vier für Gastsysteme – pro Netzwerk versteht sich. Da Hosts mit neun oder mehr Netzwerkkarten in der KMU-Welt mit unter zehn ESX-Hosts eher selten anzutreffen sind, erübrigt sich diese Warnung in vielen Fällen.

    Quelle: http://www.ugg.li/vsphere-dieser-host-verfugt-momentan-uber-keine-verwaltungsnetzwerkredundanz/

    Falls die Redundanz eines Verwaltungsnetzwerk nicht nicht gewünscht ist, kann die Meldung über der folgenden Parameter im Cluster unter HA Einstellungen abgeschaltet werden.

    das.IgnoreRedundantNetWarning = true

    Quelle: https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Datei:Vsphere6_Netzwerkredundanz_Clusteroption.png